Thea Lehmann

Thea Lehmann
© Matthias Wegner

Seit ihrem 10. Lebensjahr schreibt Thea Lehmann Texte, meist Kurzgeschichten. Dieser Neigung gehorchend wählte sie den Beruf der Journalistin, studierte Neuere Deutsche Literatur, Deutsche Geschichte und Kommunikationswissenschaften in München. Nach einigen Jahren als Redakteurin einer Fachzeitschrift reiste sie zwei Jahre durch Asien und Afrika und gründete danach ihr eigenes Unternehmen als Presseberaterin für mittelständische Unternehmen.  1998 lernte sie ihren Mann kennen, dessen Familie aus der Sächsischen Schweiz stammt und dort noch ein kleines Häuschen von der Oma über die Wirren der Wende gerettet hatte. Diese malerische Gegend wurde zur zweiten Heimat von Thea Lehmann und ist seit 2014 Schauplatz ihrer Regionalkrimis um den bayerischen Kommissar Leo Reisinger, der mit seinen sächsischen Kollegen dubiose Todesfälle im Elbsandsteingebirge und in Dresden aufklärt. Bislang erschienen fünf Reisinger Fälle im Saxophon Verlag. Thea Lehmann stellt im Rahmen ihrer Lesung Band 5 vor, »Tödliches Schweigen im Sandstein«.

Seit dreißig Jahren sucht Isabell Obermann ihre Mutter, die im Herbst 1989 unter rätselhaften Umständen verschwand. Als sie bei einem Besuch in Dresden auf einen vielversprechenden Hinweis stößt, zögert sie keine Sekunde, ihm in die Sächsische Schweiz zu folgen. Dort wird ihr Leben binnen kürzester Zeit auf den Kopf gestellt, bevor sie selbst in tödliche Gefahr gerät …
Kommissar Leo Reisinger und seine Kollegen begeben sich in ihrem fünften Fall auf die Spuren zweier Familien, deren Schicksale untrennbar verwoben sind. Was mit einer folgenschweren Begegnung Anfang der Achtzigerjahre begann, scheint ein dramatisches Ende zu nehmen.