Ingeborg Struckmeyer

Ingeborg Struckmeyer
© privat

Ingeborg Struckmeyer ist für ihre schwarzhumorigen Kurzkrimis bekannt und veröffentlichte bereits in mehreren Anthologien.
Im Rahmen ihrer Lesung stellt sie ihre Geschichte aus der Anthologie »Mordsmäßig Münchnerisch« (Hirschkäfer) und den mit Stefanie Gregg verfassten Band »Liebe, Mord und ein Glas Wein« (Edition Oberkassel) vor.

„Einen Augenblick lang zögerte sie beim Aussteigen aus dem Zug, setzte aber dann entschlossen einen Fuß auf den Bahnsteig.“
So lautet der Anfang einer Geschichte, von dem die Krimiautorinnen Ingeborg Struckmeyer und Stefanie Gregg ausgegangen sind, um zwei ganz unterschiedliche Geschichten zu schreiben. Struckmeyer lässt eine Frau den Mann suchen, dem sie seit Jahren bittere Rache schwört. Doch im letzten Moment passiert etwas Unerwartetes. Bei Gregg wagt die Frau aus dem Bahnhof das erste reale Date mit einer Internetbekanntschaft. Was sie dabei vorfindet, hatte sie sich nicht erträumt.
Ein Anfang mit zwei Enden – das ist das originelle Prinzip dieser zwanzig meisterhaften Kurzgeschichten aus zehn Anfängen. Die kleinen, literarischen Miniaturen erzählen über große und kleine Leidenschaften, über Liebe, Rache, Wut und Mord. – Ein Lesegenuss!